menu toggler

Treibstoff
Theatertage Basel

NEUE AUSSCHREIBUNG - "smart audience"
Ein Projekt im Rahmen von TREIBSTOFF 2017

 

Beim Nachdenken, welche Medien heute über Theater reflektieren, gewinnt man den Eindruck, dass viele Möglichkeiten ungenutzt bleiben. Es dominieren die journalistischen Formen im Internet und den Print- und Rundfunkmedien.

smart audience möchte dazu einladen die Performance- und Theaterproduktionen von TREIBSTOFF auf neue Art publizistisch zu begleiten.

 

Was wir suchen:

Wir suchen ein Projekt, das die aktuellen Medienformate künstlerisch und inhaltlich (aus)nutzt, um den Diskurs mit dem Publikum zu qualifizieren und festivalbegleitend in die Fussstapfen der klassischen Theaterkritik tritt.

Wie kann eine smart audience im Zeitalter der sozialen Netzwerke, des user-generated content und der partizipativen, interaktiven und immersiven Medien provoziert werden?

smart audience erlaubt Formate wie Guerilla Aktionen in der Stadt, Handy-Games oder Festival-Apps – und ist auf der Suche nach noch unbekannten, neuen Ideen.

 

Was ist TREIBSTOFF:

Die TREIBSTOFF Theatertage Basel finden alle zwei Jahre statt und bieten jungen Performance- und Theaterschaffenden eine Plattform für ihre Neuproduktionen sowohl in Form von Bühnenprojekten als auch site-specific im Stadtraum.

 

Das brauchen wir:

  • -Beschreibung des Projekts in Form eines Konzeptpapiers (max. drei A4-Seiten)
  • -Arbeitsbiografien der Projektverantwortlichen
  • -Falls vorhanden: Bestätigungen bereits vorhandener Koproduktionspartner 
  • -Projektbudget
  •  

Das bieten wir:

  • -Einen Monat kreativen Austausch mit jungen Performance- und Theaterschaffenden in Basel
  • -Begleitung durch einen Medienspezialisten
  • -Einen Koproduktionsbeitrag von 10'000 CHF

 

So bewerbe ich mich:

Die entsprechenden Unterlagen bitte als PDFs und per eMail an: smart_audience@treibstoffbasel.ch

 

Einsendeschluss:

Freitag, 30. Dezember 2016 (Eingang)

 

 

Weitere Informationen:

www.treibstoffbasel.ch

 

Bei Fragen:

info@treibstoffbasel.ch

Die Ausschreibung für Treibstoff 2017 ist nun geschlossen.

 

Über 170 Projektvorschläge sind bei uns eingegangen.

Wir freuen uns sehr über eurer grosses Interesse an Treibstoff und bedanken uns herzlich für euren Einsatz!

 

Die Programmgruppe tagt nun bis Anfang Dezember um eine Vorauswahl zu treffen. Diese Vorauswahl wird bis zum 15. Dezember 2016 schriftlich mitgeteilt. Bis dahin bitten wir um etwas Geduld.

 

Die Gruppen und KünstlerInnen der Vorauswahl werden dann eingeladen, ihre Projekte Ende Januar dem Auswahlkomitee in Basel persönlich vorzustellen. Die Programmgruppe entscheidet im Anschluss, welche Projekte im Rahmen von Treibstoff 2017 realisiert werden.

 

Beste Grüsse
Die Treibstoff-Programmgruppe

Die Ausschreibung für Treibstoff 2017 ist online !

Die Kaserne Basel, das ROXY Birsfelden und das junge theater basel suchen gemeinsam innovative Projektideen für die 8. Ausgabe der Treibstoff Theatertage. Diese finden voraussichtlich vom 30. August bis 10. September 2017 statt. Es werden wieder gleichermassen Konzepte für Bühnen- und Site-specific-Produktionen gesucht.

 

Künstler_innen und Gruppen, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen, erhalten von Treibstoff die Möglichkeit einer Kofinanzierung sowie einen professionellen Rahmen für die Realisierung und Präsentation eines neuen Theaterprojektes.

 

Was ist Treibstoff?

Treibstoff wird seit 2004 alle zwei Jahre in Basel und Birsfelden veranstaltet und bietet jungen Performance- und Theaterschaffenden eine Plattform für ihre Neuproduktionen. Von der Treibstoff-Programmgruppe ausgewählte Projektideen erhalten einen Finanzierungsbeitrag sowie dramaturgische, logistische und organisatorische Unterstützung bei der Umsetzung der Erstaufführung.

 

Bühnenproduktion oder Site-specific-Projekt?

Für Treibstoff 2017 sucht die Programmgruppe Projektideen in zwei Kategorien: Die Theatertage werden aus Bühnenproduktionen UND ortsspezifischen Performance- und Theaterprojekten im Stadtraum bestehen. Letztere können sowohl für einen ausgesuchten Ort (einen Platz, einen Bahnhof, ein Geschäft, ein Industriegebäude, eine Tramlinie, etc.) oder für mehrere Orte (eine Route, ein wanderndes Objekt, ein Quartier o.ä.) für das Festival entwickelt werden. Um eine genaue Begründung der Ortsauswahl wird gebeten. Wie in den vergangenen Jahren können sich Bewerbende aber auch für eine Bühnenproduktion entscheiden. Es wird ein ausgewogenes Programm mit Erstaufführungen aus beiden Kategorien präsentiert.

 

Wer kann sich bewerben?

Professionelle, noch nicht etablierte Künstler_innen und Gruppen aus dem Bereich Theater/Performance aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Berücksichtigt werden Projekte, die im Sommer 2017 in Basel realisiert und anschliessend während der Treibstoff Theatertage zur Uraufführung gebracht werden können.

 

Wie kann ich mich bewerben?

Registriere dich hier. Nach erfolgreicher Registrierung erhältst du ein Login, mit dem die Bewerbungsunterlagen bis spätestens am Freitag, 21. Oktober 2016 online hochgeladen werden können. Nach Sichtung sämtlicher rechtzeitig eingegangener Projekte trifft die Programmgruppe zwischen Ende November und Mitte Dezember 2016 eine erste Auswahl, woraufhin Künstler_innen zur Vorstellung ihrer Projekte nach Basel eingeladen werden. Diese Hearings finden im Januar 2017 statt. Die Programmgruppe entscheidet anschliessend, welche Projekte im Rahmen von Treibstoff 2017 realisiert werden. Beide Bewerbungs-Kategorien werden zu gleichen Teilen berücksichtigt.

 

Das brauchen wir

1. Abstract des künstlerischen Vorhabens (max 1'500 Zeichen)
2. Beschreibung des Projekts in Form eines Konzeptpapiers (max. vier A4-Seiten)
3. Arbeitsbiografien der Projektverantwortlichen
4. Falls vorhanden: Links zu Aufnahmen bisheriger Arbeiten, ggf. Bestätigungen bereits vorhandener Koproduktionspartner 

 

Bewerbungsschluss 

Freitag, 21. Oktober 2016 (Upload ist bis 23:59 Uhr möglich).

 

Hier gehts zur Registrierung und Online-Bewerbung

 

Bei Fragen

info@treibstoffbasel.ch

Das war's! Treibstoff Theatertage 2015


Am 12. September feierten die Treibstoff Theatertage den erfolgreichen Abschluss ihrer 7. Ausgabe. Die Relevanz von Treibstoff als Nachwuchsplattform wurde durch die grosse Anzahl der Bewerbungen, die Besucherzahlen und die Medien- und Veranstalterpräsenz während des Festivals erneut bestätigt.

 

Gruppenfoto mit fast (!) allen Beteiligten

 

 

Mit neuem künstlerischen Profil: 7 Uraufführungen in 10 Tagen
Treibstoff 2015 war geprägt durch eine sehr grosse thematische und ästhetische Vielseitigkeit der Arbeiten und hat dadurch einen reichhaltigen Einblick in das Schaffen der jungen Theatergeneration ermöglicht. Erstmals präsentierte Treibstoff neben den Theaterproduktionen im ROXY Birsfelden und im jungen theater basel auch site-specific Arbeiten im Stadion Rankhof, auf der Messe „ineltec.“ und in einer Wohnung.

Grosse Nachfrage
Die Bedeutung von Treibstoff hat sich bereits in der hohen Anzahl an Bewerbungen gezeigt: Im Vergleich zur 6. Ausgabe gab es bei der 7. Ausgabe mit 220 Projekten doppelt so viele Bewerbungen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum. Diese stark gewachsene Zahl ist eine erfreuliche Bestätigung der Absichten und Ziele von Treibstoff, jungen Künstler_innen und Gruppen eine von drei Basler Häusern begleitete Produktionsplattform zu bieten.

Arbeitsprozess
Seit Juli waren Birsfelden und Basel belebt von den sieben Kollektiven, die ihre Probenarbeit aufnahmen. Im engen Austausch mit den künstlerischen Leitungen des jungen theater basel, des ROXY Birsfelden und der Kaserne Basel wurde konzipiert, geprobt und ausgetauscht. Diese drei Häuser haben ihre Infrastruktur, ihr Wissen und ihre Saisoneröffnung der jungen Generation gewidmet. Im Rahmen von Publikumsgesprächen und gemeinsamen Essen (Treibstoff zMorge) wurden die fertigen Arbeiten diskutiert.

Öffentlichkeit und Austausch
Die Nachwuchsproduktionen begleiteten sowohl die regionalen als auch die überregionalen Medien. Dass neben der Basler Presse auch Medien wie nachtkritik.de, Theater der Zeit, Tages-Anzeiger oder SRF berichtet haben, verweist auch auf das gewachsene Renommée von Treibstoff. Zum Pressespiegel...

Treibstoff ist für die Veranstalterszene zu einem wichtigen Austauschfestival geworden: 20-30 Veranstalter_innen aus der Schweiz, Deutschland,  Frankreich, Belgien und Dänemark haben Treibstoff genutzt, um die Arbeiten junger Künstler_innen kennenzulernen. Durch dieses gewachsene Interesse von anderen Theaterhäusern und –festivals ist auch die Nachhaltigkeit von Treibstoff als Sprungbrett gesichert.

Kritikerplattform
Eine Gruppe junger Kritiker_innen begleitete unter der Leitung von Andreas Tobler und Christoph Fellmann das ganze Festival. Neben einer Einführung in die journalistischen Grundlagen und Besonderheiten der Kulturberichterstattung, besuchten und rezensierten die Teilnehmenden die sieben Treibstoff-Produktionen, besprachen Möglichkeiten der journalistischen Arbeit im Kulturbereich und diskutierten gemeinsam ihre Arbeiten.

Zuschauer_innen
Trotz unterschiedlicher Zuschauerkapazitäten aufgrund spezifischer künstlerischer Formate konnte Treibstoff die Zuschauerzahlen im Vergleich zur letzten Ausgabe leicht steigern: 1530 Zuschauer_innen wurden empfangen, das entspricht einer Auslastung von 72 Prozent.

Danke
Möglich gemacht werden die Treibstoff Theatertage durch eine Basisförderung des Fachausschusses Tanz & Theater BS/BL und der bereits langjährigen Unterstützung der Ernst Göhner Stiftung, der Pro Helvetia, des Migros Kulturprozentes, der MBF Foundation und der GGG Basel. Unser grosser Dank gebührt auch der Jacqueline Spengler Stiftung, der MCH Group, der ineltec., dem Sportamt Basel, der Confiserie Beschle und dem Verein Carambolage.

Herzlichen Dank Armin Kirchhofer und seinem Team der ‚ineltec.’ für die grosse Entschlossenheit und Unterstützung. Ein besonderer Dank gilt ebenfalls dem Sportamt Basel-Stadt für die gelungene Zusammenarbeit im Stadion Rankhof.

Die Treibstoff Theatertage danken allen Förderern, Sponsoren, Unterstützern und Freunden, allen Kooperationspartnern, den Medienpartnern, die alle entscheidend zum diesjährigen Erfolg beigetragen haben.

 

 

Telefonprobleme!

 

Leider haben wir zur Zeit Probleme mit unserem Telefon. Wir sind unter folgender Nummer zu erreichen: +41 79 678 83 92

 

oder per Mail unter: info@treibstoffbasel.ch

 

Liebes Publikum,


wir hatten wirklich eine schöne Eröffnung und so viel Besuch!

 

Dass Treibstoff mit vier so kontrastreichen Stücken gestartet ist, kommt nicht von ungefähr: Alle Projekte sind so unterschiedlich angelegt, dass sich die Wirkung der Theatertage erst erfassen lässt, wenn man mehrere schaut.


In diesem Sinne: Herzlich willkommen zur zweiten Hälfte!

 

Zweimal Bühne, zweimal site-specific

Bühne: „LOVEPIECE“ und „CLAP.“


Zwei gesellschaftliche Konventionen werden in diesen beiden Performances auf den Prüfstand gebracht.
"LOVEPIECE“ (Premiere am 9.9., 20 Uhr) von Anta Helena Recke/Julian Meding überprüft das Regelwerk der romantischen Liebe und und fragt dabei „Wie zusammen kommen?“ – im persönlichen wie auch im gesellschaftlichen Sinne. In der Performance wird sowohl englisch als auch deutsch gesprochen.


Applaus ist die Konvention, die ein Theaterereignis rahmt. Der Performance-Abend "CLAP." (Premiere am 11.9., 20 Uhr) setzt genau da an und rückt den Beifall ins Zentrum. Mit rund 15 Basler_innen haben sie einen Chor gegründet, der die Bühne in eine einzige Applaus-Maschine verwandelt. Man verlässt das Theater so euphorisiert wie nach einem Fussballspiel!

 

 

site-specific: „RFID choreographies“ und „Komm auf meine Seite“


Erleben sie die Technologie-Messe "ineltec." als Theaterbesucher_in, mischen Sie sich unter das Fachpublikum und besuchen Sie den Stand von "RFID choreographies“. Blöchle/Fornezzi bieten dort Beratungsgespräche rund um die Vernetzung des Menschen in der technologisierten Umwelt an und man kann sich bei ihnen sogar einen RFID Chip implantieren lassen. Beachten Sie auch das Programm beim "Marktplatz am Mittag"!


Während sich Blöchle/Fornezzi an futuristische Technologie herantasten, greifen We Ate Lobster auf eine Jahrhunderte alte stilistische Tradition zurück: das Stillleben. In Zusammenarbeit mit ehemaligen Straffälligen in psychiatrischer Behandlung ist so die Ausstellung "Komm auf meine Seite“ entstanden. Hier kommen Performance und Ausstellung auf eindrückliche Weise zusammen. Treffpunkt: Carambolage. Während den Öffnungszeiten ist ständiger Einlass möglich.

 

CLAQUERE GESUCHT!

 

Das deutsch-französische Kollektiv :objective:spectacle: initiiert im Rahmen der Treibstoff Theatertage 2015 einen Performance-Abend rund um das Phänomen des Applaudierens.

 

Bereit für einen Flash- Mob im Theater?

Für die finale Szene werden Statisten/Claquere gesucht, um das Theater zum Bersten zu bringen!

Das Prinzip ist einfach: Bring deine Lieblingsmusik + Kopfhörer mit und: CLAP ALONG!!!

 

Termine

Proben:

DI, 8. September | 19 Uhr

MI, 9. September | 19 Uhr

 

Aufführungen im ROXY Birsfelden

DO, 10. September | 20 Uhr

FR, 11. September | 20.30 Uhr

SA, 12. September | 18 Uhr

 

JOIN AND CLAP ALONG, melde dich bis spätestens 05.09.2015 unter objectivespectacle@gmail.com!

 

RFID choreographies präsentieren sich auf der Technologiemesse «ineltec.»

 

Blöchle/Fornezzi widmen sich in «RFID choreographies» möglichen Zukunftsszenarien. Sie präsentieren sich dabei auf der zeitgleich stattfindenden Technologiemesse «ineltec.» als Startup-Unternehmen. Sie bieten an ihrem Messestand die Implantation von „RFID Chips“ an, mit denen nachher über den Körper Technik gesteuert werden kann – zum Beispiel lässt sich damit die Wohnungstür öffnen oder das Auto starten. RFID (radio-frequency identification) Chips machen sich Sender-Empfänger-Systeme zu nutzen, um automatischen und berührungslosen Informationsaustausch zu ermöglichen. So können zum Beispiel wie von «Zauberhand» eine Tür geöffnet, Datenbanken auf Servern entschlüsselt oder Smartphones angesteuert werden.

 

Blöchle/Fornezzi sind mit «RFID choreographies» zudem als Redner im sogenannten «inteltec Forum» aktiv und thematisieren an anschliessenden Table Talks mit anderen innovativen Start-Ups und Netzwerken sowohl die technischen als auch die ethischen und philosophischen Aspekte dieser Entwicklungen. Folgende Referate und Diskussionsrunden im Programm der Messe mit Beteiligung von Blöchle/Fornezzi im Rahmen der Serie «Marktplatz am Mittag» möchten wir Ihnen besonders empfehlen:

Marktplatz am Mittag
Kurzreferate und Table Talks zum Thema Gebäudeautomation
Di 8. September, 12.30 bis 13.30 Uhr Messe Basel: ineltec. (Halle 1.1)
 
Marktplatz am Mittag
Kurzreferate und Table Talks zum Thema Netzwerktechnik
Mi 9. September 12.30 bis 13.30 Uhr Messe Basel: ineltec. (Halle 1.1)
 
Implantier-Aktion mit Bodymodder Deady Lee
Do 10. September, 14 bis 18 Uhr Messe Basel: ineltec. (Halle 1.1)

Möchten Sie sich selber einen RFID chip implantieren lassen und der Technik einen Schritt voraus sein? Vereinbaren Sie hier Ihren persönlichen Termin: www.rfid-choreographies.net

 

Ein RFID Chip vor dem Implantieren...

 

... und die Hand nach dem Implantieren.

 

Mehr Informationen und Tickets gibt es hier: RFID choreographies

Impressionen von Days of the Dead aus dem Keller des ROXY.

 

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck sagte an der Live-Übertragung des Gottesdienstes für die Opfer des Germanwings-Absturzes im Kölner Dom: «Es gibt keine Worte.» Stumm tritt man im deutschen und schweizerischen Umfeld dem Tod und den Toten entgegen. Bei Beerdigungen, in Kirchen und auf Friedhöfen herrscht unausgesprochenes Redeverbot. Schweigeminuten dienen als höchste öffentliche Form des Gedenkens. Stille als Form für Respekt.

 

„Happy End Company“ fragt, ob es wirklich so wenig an die Toten zu richten gibt. Es drängt ihnen nicht nur zu Worten an die Toten, sondern zu einem festlichen Ritual, das gemeinsam begangenen wird. Das mexikanische Totenfest „Dias de los Muertos“ dient als Vorbild für ihre eigene Zeremonie. Die Totentage beginnen mit einer fröhlichen, lauten, bunten und makabren Prozession durch die Gassen. Die Toten werden vom Friedhof in die Häuser der Hinterbliebenen geleitet, wo sie mit den noch Lebenden Zeit verbringen. Im christianisierten Mexiko entstand eine faszinierende Verbindung der Bildwelt des aztekischen Totenkultes mit der tendenziell kitschigen Ikonographie des Katholizismus.

 

 

"Der zweite Durchlauf...

 

"...und die Zigarette danach."

 

"Wer kommt zurück? Was bleibt übrig?"

 

Alle Informationen zum Stück und Tickets gibt es hier: Days of the Dead

Komm auf meine Seite – Ein Dialog zwischen Atelier und Gefängniszelle

Im Mai 2013 hatte das Künstlerkollektiv We Ate Lobster die Gelegenheit, im Rahmen des kreativen Resozialisierungsprogrammes im renommierten Atelier Amsler einen Workshop zu geben. Im Laufe der sehr fruchtbaren Zusammenarbeit mit den ehemaligen Straffälligen in psychiatrischer Betreuung entstand das Bedürfnis nach einer intensiven Auseinandersetzung mit einem ganz besonderen Genre der Malereikunst: Dem Stillleben. Für beide Teile war dies absolutes Neuland. Und so startete man gemeinsam auf eine Reise in unbekannte Gefilde. Mindestens einmal pro Monat kam man zusammen, vertiefte sich in historisches Material und schuf bald erste eigene Werke. Vor dem Hintergrund der schier unendlichen Kombinationsmöglichkeiten, die dem Stillleben eigen sind, entstand eine berauschende Fülle an installativen Arbeiten voller Leben und Geschichten, die sich in ihrer ausufernden Sperrigkeit jeglicher Kategorisierung entziehen. Die Ergebnisse dieses Dialogs zwischen Atelier und Gefängniszelle werden nun in einer ersten grösseren Ausstellung anlässlich der Treibstoff Theatertage 2015 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Das Künstlerkollektiv We Ate Lobster arbeitet seit 2011 mit Verve in immer wechselnden Konstellationen an interdisziplinär ausgerichteten Performance-Projekten.

 

Beteiligt sind: Marie Bency, Unica Wiederkehr, Jean Bumke, Erich Vierfleck, Salome Zgraggen, Michi Höllinger.

 

Mit herzlichem Dank an Dr. Christian Amsler und seine Mitarbeiter vom Atelier

 

 

Stillleben-Time: Atelier Session im April 2013

 

Stillleben, überall Stillleben...

 

Hier ist der ganze Arbeitsprozess dokumentiert: Facebook

 

Mehr Informationen zum Projekt und Tickets gibt es hier: Komm auf meine Seite

„Wir sind hier um Geschichte zu schreiben!“ – herzlich Willkommen bei der GROSSEN SCHLACHT

Die Schlacht von St. Jakob von 1444 bietet einen höchst interessanten historischen Stoff: 1500 Eidgenossen trafen im Grenzgebiet zwischen Basel-Stadt und Basel-Landschaft chancenlos auf 20´000 französische Söldner und wurden vernichtend geschlagen. Im 19. Jahrhundert wurde die Schlacht als heroische Rettung der Stadt Basel umgedeutet, als selbstaufopfernde Abwehr einer Invasion von aussen: Ein Denkmal wurde gebaut, die Schlacht bis in die 60er Jahre in der Nationalhymne besungen und offizielle Gedenkfeiern fanden bis 2002 statt. Heute gilt dieses blutige Gemetzel als historisch irrelevant, als sinnloses Ereignis, das keinerlei Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Geschichte hatte und deren Gedenken somit als unzeitgemäss.

 

Was historisch irrelevant ist, scheint künstlerisch hochinteressant. Dort wo diese Schlacht damals stattfand, findet heute Fussball statt. Fussball kann, wie die Schlachten von damals, als sinn- und identitätsstiftendes Ereignis gesehen werden und so soll die Schlacht von 1444 heute auf einem Fussballfeld in der Ästhetik eines sportlichen Events auferstehen.

 

helium x hat deswegen seit Juli das Stadion Rankhof in Beschlag genommen - denn dort wollen sie DIE GROSSE SCHLACHT erneut auferstehen lassen: „Wir ziehen in die Schlacht!"

 

 

Und während DIE GROSSE SCHLACHT immer näher kommt, werden fleissig Kampfstategien geprobt.

 

 

Das Schachtfeld ist betreten - die Proben sind in vollem Gange!

 

 

Alle Infos zum Stück und Tickets gibt es hier: DIE GROSSE SCHLACHT

3 Tage zu Besuch bei der Entstehung von SCHICHTEN

 

"SCHICHTEN" proben seit Ende Juli in Birsfelden - während drei Tagen haben sie uns Nachrichten aus ihren Arbeitsräumen und -situationen geschickt. In ihren Arbeiten interessiert sich die Gruppe seit jeher für kulturelle Gesten und Erzählweisen - unter anderem des Pathetischen oder des Authentischen, wie zuletzt in der Produktion „Steppengesänge“. Diese Arbeit wurde vielerorts positiv aufgenommen und mit dem Jury-Preis des 100°-Festivals am HAU Berlin sowie dem Jury- und Publikumspreis des Körber Studios Junge Regie 2014 am Thalia Theater Hamburg ausgezeichnet.

Während im Sommer 2015 die Kaserne Basel geschlossen bleibt, um erdbebensicher umgebaut zu werden, wird die Gruppe im ROXY Birsfelden mit ihrem neuen Projekt „SCHICHTEN“ versuchen einen Raum zu öffnen, in dem vergangene und zukünftige Erdereignisse - die wie ein Erdbeben sowohl die Erde als auch den Menschen betreffen - erzählt und mit den Mitteln der darstellenden Künste hervorgebracht werden.

Das Projekt beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Menschheit und Erde. Mit Blick auf die Erdgeschichte scheint der Mensch die Erde nur während eines lächerlich kleinen Zeitabschnitts zu begleiten. "SCHICHTEN" wagt den Blick über das allgegenwärtige Jetzt hinaus, und widmet sich der Zukunft und der Vergangenheit – mit oder ohne Mensch.

4. August 2015, 15:50 Uhr: "Wir vor dem Trinity Site Monument, New Mexico. Mehr als 45°, Schatten gibt es nicht. Warum man den Obelisken ausgerechnet aus Lavagestein bauen musste blieb schleierhaft. Morgen hoffen wir auf eine Abkühlung."

 

5. August 2015, 18:37 Uhr: "Erkundungen mit dem Selfie-Stock. Proben heute im eiskalten Gletscherwasser: Alles fließt."

 

6. August 2015, 16:14 Uhr: "Probenkrise"

 

Alle Infos zum Stück und Tickets gibts hier: SCHICHTEN

 

 

Ankunft Ankunft!

 

Während sich die ganze Stadt zur Abkühlung in den Rhein stürzt oder sich in die kühleren Bergregionen zurückzieht, bevölkern sich langsam die Proberäume der Region: die Treibstoff-Gruppen beginnen zu proben, die Konzepte werden in die Realität umgesetzt. Herzlich willkommen!

Nicht weniger als das haben wir vor: Eine Schlacht im Fussballstadion reenacten, auf der New Technology-Messe RFID Chips implantieren, die Erdgeschichte anders schreiben, Stillleben aus dem Gefängnis ausstellen, die Toten zum Besuch empfangen, die romantische Zweierbeziehung über Board werfen, die Bühne in eine Applaus-Maschine verwandeln.

Und für wen zuschauen nicht reicht, gibt es noch immer die Möglichkeit bei einzelnen Projekten mit dabei zu sein. Der Applaus-Chor von CLAP. freut sich über weiteren Zuwachs und die DIE GROSSE SCHLACHT setzt auf die Unterstützung zahlreicher Mitstreiter_innen.

Wir freuen uns sehr, über die nächsten Wochen die Entwicklung der Projekte mitzuverfolgen. Und bis im September die Theatertage beginnen werden wir Ihnen an dieser Stelle alle Beteiligten vorstellen. Um über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben, folgen Sie uns auch auf Facebook und abonnieren sie unseren Newsletter.

Das Treibstoff Programm ist da!

 

Heute erscheint das Programm der Treibstoff Theatertage Basel 2015 - auf unserer neu gestalteten Website. Willkommen!

 

Bereits zum siebten Mal bieten die Treibstoff Theatertage dieses Jahr jungen Performance- und Theaterschaffenden zur Saisoneröffnung eine Plattform für ihre Neuproduktionen.

 

Aus über 200 Bewerbungen hat die Programmgruppe sieben Projekte ausgewählt, die ab Juli in Koproduktion mit dem jungen theater basel, der Kaserne Basel und dem ROXY Birsfelden in Basel erarbeitet werden.

 

In diesem Jahr werden zum ersten Mal nicht nur Bühnenprojekte gezeigt, sondern im Rahmen von site-specific-Produktionen auch unerwartete Orte in der Stadt bespielt - sehen Sie selbst nach in unserem Spielplan!

 

Als wichtige Erweiterung der Nachwuchsarbeit von Treibstoff und zur vertieften Reflexion über die entstandenen Arbeiten findet wieder die Kritikerplattform statt: Bis zum 10. August können sich junge Menschen mit Interesse an Theaterkritik und Journalismus für die Workshops anmelden.

 

Nachwuchsförderung extended: Zu jeder Ausgabe wird das gesamte Erscheinungsbild von einem jungen Grafikteam neu gestaltet. Dieses Jahr sind Philipp Möckli und Nevin Goetschmann für den visuellen Auftritt verantwortlich.

 

Und: Neu können alle Projekte zum Einheitspreis von CHF 15.- pro Vorstellung besucht werden.

 

Wir freuen uns auf intensive Produktionsphasen im Sommer und wünschen viel Spass bei der Lektüre des Programms!

 

DIE GROSSE SCHLACHT sucht Mitstreiter_innen!

 

Wolltest Du schon immer mal auf einem Fussballfeld Theater machen? Hast Du Lust auf einen Sommer mit Bewegung und interessiert es dich Teil eines Theaterchors zu sein?

Das Theaterkollektiv helium x reenactet im Rahmen der Treibstoff Theatertage 2015 eine Schlacht, die im Jahr 1444 bei St. Jakob an der Birs stattgefunden hat. Der Aufführungsort von DIE GROSSE SCHLACHT wird das Fussballstadion Rankhof in Basel sein. Nun suchen wir theaterbegeisterte Menschen ab 16 Jahren, die bei unserem Stück als Team mit ins Feld ziehen!

 


Spielst Du mit? Hast du Fragen? Dann melde dich bei uns!
helium-x@gmx.ch


077 412 34 66 (Patrick Oes)



Proben und Aufführungen

MI, 15.7. | 18:00 Uhr
MI, 22.7. | 18-20:00 Uhr
MI, 29.7. | 18-20:00 Uhr
MI, 5.8. | 18-22:00 Uhr
MI, 12.8. | 18-22:00 Uhr
SA,15.8. | 10-15:00 Uhr
MI, 19.8. | 18-22:00 Uhr
MI, 26.8. | 18-22:00 Uhr
DO, 27.8. | 18-22:00 Uhr
FR,28.8. | ab 19:00 Uhr (HP1)
MO, 31.8. | ab 18:00 Uhr (HP2)
DI, 1.9. | ab 18:00 Uhr (GP)
MI, 2.9. | ab 18:00 Uhr Premiere
FR, 4.9. | ab 18:00 Uhr Vorstellung 2
SA, 5.9. | ab 18:00 Uhr Vorstellung 3

 

Mehr Informationen zum Projekt findest Du hier.

Ausschreibung verlängert:
MITGLIEDER für Applaus-Chor im Performance-Projekt “CLAP.”

 

Das deutsch-französische Kollektiv :objective:spectacle: initiiert im Rahmen der Treibstoff Theatertage 2015 einen Performance-Abend rund um das Phänomen des Applaudierens.

 

Dazu suchen wir Mitglieder für einen Applaus-Chor, der im Zentrum der Inszenierung stehen wird: Wir freuen uns auf Interessierte jeglichen Alters und Hintergrunds!

 

Allgemeines

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anzahl der Chormitglieder ist auf 20–30 Personen begrenzt. Es müssen keine speziellen Voraussetzungen erfüllt werden, Bühnen- und Bewegungserfahrung können von Vorteil sein, sind aber absolut kein Muss! Experimentiert wird mit verschiedenen Arten des Applaudierens, Sound & Bewegung, Improvisation und Gruppendynamiken. Für leibliches und geistiges Wohl während der Proben wird gesorgt.

 

„CLAP.“

Warum applaudieren wir? Wem oder was applaudieren wir? Das Phänomen des Applaudierens ist so alt wie die darstellende Kunst selbst. „CLAP.“ ist ein Performance-Projekt über diesen Rohstoff der Affirmation, über Selbsthype, Fame, Partizipation und das Funktionieren von Communities, den schönen Schein und die Frage, was eigentlich einen gelungenen Theaterabend ausmacht. Entwickelt wird ein Abend, der nur aus Applaus bestehen soll: Die Bühne wird zur Applausmaschine, das Theater zum Noisekonzert des Applaudierens. Anstelle der Repräsentation einer Vorstellung sieht das Publikum eine Repräsentation seiner selbst. Dabei wird offengelassen, worauf sich das Klatschen tatsächlich bezieht. Dennoch ist natürlich der spannende Moment: Wann wird das Publikum einsteigen und selbst applaudieren? Und was, wenn die Claqueure antworten? Wer wird die Vorstellung beenden?

 

 

Termine

Es handelt sich um vorgeschlagene Termine. Definitive Absprache des Probenplans erfolgt im Juli mit der ganzen Gruppe. Nach Absprache ist auch eine begrenztere Teilnahme möglich.

 

Proben
- SA/SO 15./16. August | 14-18 Uhr
Ort: Probenraum Elsässerstraße 54, Basel

 

- DO 20. August | 19-21 Uhr

- SA/SO 22./23. August | 14-18 Uhr
Ort: ROXY Birsfelden, Muttenzerstrasse 6, Birsfelden

 

- FR 28. August | 19-21 Uhr
- SA/SO 29./30. August | 14-18 Uhr
Ort: Probenraum Elsässerstraße 54, Basel

- MO/MI/FR 31.August/2./4. September | 19-21 Uhr
Ort: Probenraum Elsässerstraße 54, Basel

Wichtig: Eine begrenzte Teilnahme ist nach Absprache möglich! Zum Beispiel kann man nur an den beiden Wochenenden SA/SO 22./23. August und SA/SO 29/30. August und in der Endprobenwoche von SO. 6. September teilnehmen.

Endproben
Teilnahme für alle.

ROXY Birsfelden
- SO, 6. September | 19-22 Uhr

- MO, 7. September | 19 Uhr Hauptprobe I

- DI. 8. September | 19 Uhr Hauptprobe II
- MI, 9. September | 19 Uhr Generalprobe

Aufführungen
ROXY Birsfelden

DO, 10. September | 20 Uhr
FR, 11. September | 20.30 Uhr
SA, 12. September | 18 Uhr

 

 

Kontakt und Anmeldung

Wir freuen uns auf Anmeldungen für den Vorbereitungsworkshop bis am 29. Juni 2015! Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: objectivespectacle@gmail.com

 

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier:

https://vimeo.com/98748223

www.objective-spectacle.net

https://www.facebook.com/objective.spectacle

 

Die Projekte für Treibstoff 2015 stehen fest!

Die Programmgruppe hat sich nach den Hearings Ende Januar aus den über 200 eingegangenen Bewerbungen für sieben Projekte entschieden, die im Rahmen von Treibstoff 2015 erarbeitet und uraufgeführt werden. Wir freuen uns auf:


CLAP.
:objective:spectacle:

Days of the Dead
Happy End Company

DIE GROSSE SCHLACHT
helium x

RFID choreographies
Blöchle/Fornezzi

Komm auf meine Seite
We Ate Lobster

LOVEPIECE 
Anta Helena Recke/Julian Meding

SCHICHTEN


Ausführlichere Infos zu den Projekten folgen im April, das Programm wird Ende Juni 2015 veröffentlicht.

Treibstoff Theatertage Basel 2015: Überwältigendes Echo

 

Die Daten stehen fest: Treibstoff 2015 wird vom 2.-13. September 2015 stattfinden. 

Für diese Ausgabe werfen die Theatertage einen besonderen Blick auf site-specific Inszenierungen und haben deswegen in der Ausschreibung gleichermassen Konzepte für Bühnenproduktionen wie auch für spezifische Orte in Basel gesucht. Die Bewerbungsfrist ist seit dem 24. Oktober 2014 (Poststempel) abgelaufen. Bis zu 200 Gruppen und KünstlerInnen haben sich dieses Jahr mit einem Projekt beworben - das sind fast 100 mehr als bei der letzten Ausgabe! 


Die Programmgruppe tagt bis Anfang Dezember und lädt noch vor Weihnachten einen Teil der Kandidierenden zu Hearings im Januar ein. Bis Ende Januar stehen die 6-8 Gruppen oder KünstlerInnen fest, die im Rahmen von Treibstoff 2015 ihr site-specific- oder Bühnenprojekt produzieren und präsentieren.